Allgemein Andacht Bibel

AN(GE)DACHT

Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.  Jeremia 31, 3

Ich liebe Dich! Ich habe Dich immer schon geliebt! Was für eine Zusage Gottes. Sie tröstet und ermutigt ungemein. Liebe lässt einen das Herz aufgehen. Gottes Liebe ist stärker als der Hass dieser Welt. Stärker als der Hass, der mir begegnet und der Hass, der auch in mir wohnt. Aber Moment einmal. Diese Liebeszusage gilt ja dem Volk Gottes. Wir sind ja gar nicht angesprochen. Israel erlebt ein auf und ab seines Glaubens. In vielen Generationen erleben sie die wohltuende und schützende Nähe Gottes. Und in anderen Zeiten scheren sie sich nicht viel um Gott.

Es sind beide Elemente: Wohlstand und Sorge – beides hindert das Volk Gottes am Glauben. Es ist damals wie heute das Gleiche. Wohlstand und Sorge hindert auch unsere westliche Welt am Glauben. Doch Gottes Beziehung zu Israel ist eine besondere. Gott hat sich Israel verpflichtet und Israel Gott gegenüber. Diese Zeit in Israel muss eine schreckliche Zeit gewesen sein. Kriege von außen und Ungerechtigkeit im Inneren. Und in dieser Zeit verliert Israel den Glauben. Im Gegenteil sie missbrauchen den Glauben. Wenden sich anderen Göttern zu. Jeremia berichtet davon, dass Gott Israel wegen ihres Unglaubens, ihrer Rebellion gegen Gott seinen Feinden überlässt. Der Kampf scheint verloren. Wehren ist zwecklos. Und Israel trägt an der eigenen Schuld. Jerusalem wird zerstört. Israel wieder in der Gefangenschat. Und hier erneuert Got seine Zusage: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.

Gottes Liebe ist stärker als der Hass dieser Welt. Stärker als der Hass, der dem Volk begegnet und der Hass, der auch in ihnen wohnt. Gottes Liebe reicht weiter als ihre Schuld. Gottes Liebe ist beständiger als ihr Unglaube. Die Geschichte Gottes mit dem Volk Israel lässt in Gottes Herz schauen. Ein Herz, welches Liebe als Fundament hat. Eine Liebe zu dem Menschen, die alles erträgt und immer wieder um Glauben wirbt. Gott ist Liebe. Deutlicher als in Jesus Christus, in dem sich Gott mit den Menschen dauerhaft versöhnt, kann die Liebe Gottes nicht zum Ausdruck gebracht werden. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3,16 Deshalb dürfen wir diese Zusage Gottes auch ganz persönlich für uns annehmen. Egal wie Du Dich siehst. Egal wie Du Dich fühlst. Egal was Dir begegnet. Gott spricht Dir zu: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.

Pastor Christoph Vollmer